Preludia - Unofficial website for Rafal Blechacz

Blog

Dec 2, 2010

The sky's the limit- -Rafał Blechacz in Berlin

Japanese

Rafał Blechacz gave a recital at Chamber Music Hall, Berliner Philharmonie, November 30.

“The recital was beautiful. The house was full. A huge applause! Rafał gave two encores. A part of an audience wanted more and kept clapping, but Berliners who are more restrained, prevailed.  I know this from a Polish friend who was there and she and some others (probably Polish) were disappointed that not all the audience continued to clap”.
(Roman Frackowski)

“A painter...a sculptor...a narrator, maybe a pianist? All that is in one person.
Rafał played fantastic, beautiful, he is GREAT and more and more better. I wonder where is limit of perfection?
His music was natural and lively, a breath-taking. You were in other world.
Two encores Mazurka No 2 op 50 and Nocturne in C sharp. When Rafał played Nocturne there was absolute silence and after that standing ovations.
Rafał, thanks!!!
There were plenty of Poles. I was sitting near two women who arrived from Piła, about 300 km to Berlin”.
(Dana, Poland)

****************************
Beautiful reviews appeared.
Review on Morgenpost as of December 2. (German)
"...with half-forgotten pianist virtues: modesty, sobriety, spiritual depth..."

Review by Isabel Herzfeld posted on Der Tagesspiegel on December 1 (German)

**English will come out on weekend.  (Sorry for the delay!) 

↓For those who cannot see the text of the first review,


Mit Chopin gegen die Depression
Donnerstag, 2. Dezember 2010 02:40

Eine Wohltat, dieser Rafal Blechacz. Der Traum eines jeden Klavierpädagogen. Kerzengerade sitzt Blechacz am Steinway, trägt ein schüchternes Lächeln im zeitlos kindlichen Gesicht. Und glänzt mit halbvergessenen pianistischen Tugenden: Bescheidenheit, Ernsthaftigkeit, geistige Tiefe.

Das Philharmonie-Debüt des 25-Jährigen - es ist ausverkauft, schon seit vielen Wochen. Nach seinem stillen Triumph beim Warschauer Chopin-Wettbewerb vor fünf Jahren kennt ihn die Welt als exquisiten Tasten-Philosophen. Nur auf ganz wenige Soloabende im Jahr lässt sich Blechacz ein. Aber dann mit vollem Herzen und blitzwachem Geist - wie nun auch in Berlin.

Chopin, Chopin und noch mal Chopin hat Blechacz im Gepäck. Vor der geradlinig stürmenden g-Moll-Ballade op. 23 zu Beginn gönnt sich der Pianist eine ausgedehnte Meditationspause. Zwischen den Stücken zückt er ein weißes Taschentuch, um das Elfenbein vom eigenen Fingerschweiß zu befreien. Noble Eleganz und feinste Motorik durchblitzen Chopins Walzer op. 34 Nr. 1 und Nr. 3. Das h-Moll-Scherzo op. 20 gerät zur streng abgezirkelten Raserei. Blechacz übt sich in eiserner Selbstdisziplin. Er verblüfft immer wieder mit neuen Klangschattierungen. Am berührendsten: der berühmte a-Moll-Walzer op. 34 Nr. 2, von Blechacz mit entzückenden Pianissimo-Schleiern geadelt.

Blechacz bietet einen Chopin ohne fiebrige Neurosen, ohne depressive Schübe. Er zeigt einen Chopin, der auf der sonnigen Seite des Lebens steht. Hat man diese Kleinode jemals so delikat, so klangsinnlich, so formvollendet, so freizügig gehört? Wenn ja, dann nur von den bedeutendsten Vertretern der Chopin-Zunft - von Arthur Rubinstein, Martha Argerich, Grigory Sokolov oder Evgeny Kissin. Und dass Blechacz dazugehört, stellt er an diesem Abend unter klingenden Beweis.


No comments:

Post a Comment

Note: Only a member of this blog may post a comment.